Freitag, 28. Mai 2010

Rezension: Alice Sebold, "In meinem Himmel"

Klappentext:
"Ich hieß Salmon, wie das englische Wort für Lachs; Vorname Susie. Ich war vierzehn, als ich am 6. Dezember 1973 ermordet wurde." Susie Salmon führt das ganz normale Leben eines Teenagers in einer amerikanischen Kleinstadt - bis zu jenem Tag im Dezember, als sie allein durch ein Maisfeld nach Hause geht. Denn dort lauert ihr ein Nachbar auf, ein Mann, der sie vergewaltigen, töten und ihre Leiche verschwinden lassen wird. Aber Susies Existenz ist damit nicht ausgelöscht. Von "ihrem Himmel" aus verfolgt sie das Leben auf der Erde, beobachtet sie, wie ihre Geschwister, Eltern und Freunde mühevoll nach Wegen suchen, um den Verlust zu verarbeiten. Bis die Wunden vernarbt sind, neues Leben entstanden, und die fragile Balance menschlicher Existenz wiederhergestellt ist. Und auch Susie ihren Seelenfrieden gefunden hat und die Welt hinter sich lassen kann...

Meine Meinung:
Wunderbar, liebevoll und einfühlsam wagt sich die Autorin Alice Sebold hier an ein Thema, welches in unserer Gesellschaft leider aktueller denn je ist. Susie Salmon ist die Hauptprotagonistin und Ich-Erzählerin in diesem Buch und genau das macht es zu etwas Besonderem, denn die Sichtweise aus der uns die Geschichte erzählt wird ist die von Susie, einem ganz normalen Mädchen, bis zu dem Tag an dem sie vergewaltigt und ermordet wird. Aus "ihrem Himmel" erlebt sie nun das Geschehen auf der Erde weiter, den Schmerz und die Trauer ihrer Familie, die verzweifelte Suche nach Susie und dem Täter. Wir können mit ihr fühlen, weinen, lachen. Dieses Buch ist einfach wundervoll und hat mich auf eine Weise mitgerissen, wie es kaum ein anderes geschafft hat. Dabei schreibt Mrs. Sebold eingängig und sehr gefühlsbetont. Sie schafft es den Leser die Emotionen der Protagonisten nachfühlen zu lassen. Ein Buch das traurig macht und tröstet, das Mut gibt und nachdenklich stimmt. Ich kann es nur empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieses Blog durchsuchen

Loveleybooks Buchfrage

Die Buchfrage von LovelyBooks